Suche
Close this search box.
Eine Gruppe von Menschen posiert für ein Foto mit einer Auszeichnung.

Celis muss Platz im Trophäenschrank schaffen

Mit Orbix, Tectum Group und Soltech als Nominierte stand fest, dass der Innovationspreis 2023 nach Genk gehen würde. Und … Trommelwirbel…. ist es endlich Orbix, der sich stolzer Preisträger nennen kann! Das von den Unternehmern Serge Celis und Danny Vanschoonbeek gegründete Unternehmen, das nachhaltige Materialien und Technologien für den Bau- und Stahlsektor entwickelt, erhält den Innovationspreis von Voka Limburg für seine umfassende Investition in die patentierte Carbstone-Technologie.

Orbix entwickelt und vermarktet seit 1994 nachhaltige Rohstoffe und Technologien für die Bau- und Stahlindustrie. Sie bieten ihren Kunden und Partnern auch unterstützende Logistikdienste an. Auch der Firmenname, den sie seit 2016 verwenden, wurde nicht zufällig gewählt: eine Anspielung auf das lateinische Wort “orbis”, was “Kreis” bedeutet, ein Symbol, das ganz im Einklang mit ihrem Glauben an die Kreislaufwirtschaft steht.

Das in Genk ansässige Unternehmen – bekannt für die Verarbeitung von Metallschlacken des Stahlherstellers Aperam – setzt daher seit 2004 auf die so genannte Carbstone-Technologie. So stellt das Unternehmen das Know-how und die Rohstoffe für Baustoffe zur Verfügung, die ohne Zement und zusätzliche Energie, sondern durch Bindung von CO2 hergestellt werden. Aufgrund dieser Technologie haben die Materialien einen sehr geringen oder sogar negativen Kohlenstoff-Fußabdruck, was sie sehr nachhaltig macht. Diese Technologie ist in dieser Anwendung weltweit ziemlich einzigartig.

“Nach jahrelanger Konzentration auf Forschung und Entwicklung hat Orbix mit den Limburger Unternehmen Gubbels und Vandersanden im Jahr 2023 die ersten kommerziellen Umsetzungen dieser Carbstone-Technologie erfolgreich abgeschlossen. Ein Meilenstein für das Unternehmen und für Limburg”, sagt Johann Leten, Geschäftsführer von Voka Limburg.

“Diese neuen und nachhaltigen Bauprodukte bestehen zu mindestens 80 % aus recyceltem Material von Orbix”, fügt Cathérine Dreesen, Director of Innovation, hinzu. Diese Realisierungen sind somit das Ergebnis eines strategischen und weitreichenden Innovationsprozesses, in dem das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Wissenseinrichtungen und Universitäten alle möglichen Fördermittel und Möglichkeiten zur Valorisierung dieser Limburger Innovation eingesetzt hat. Damit positioniert sich Orbix nicht nur als innovativer Vorreiter, sondern auch als Inspirator und Förderer der sozialen Verantwortung von Unternehmen in Limburg und weit darüber hinaus. Aus diesem Grund zeichnen wir das Genker Unternehmen mit unserem Innovationspreis 2023 aus, den wir gemeinsam mit VLAIO vergeben.”

Das Unternehmen erhielt die Auszeichnung am Dienstag von Gouverneur Jos Lantmeeters und Bart Soetaers, Vizepräsident von Voka Limburg.

Quelle: Made in Limburg, 31. Januar 2024